Klassen mit zusätzlichem Förderschwerpunkt Lernen

Da wir an unserer Schule immer mehr Kinder unterrichten, die neben ihrem emotionalen und sozialen Förderbedarf auch im Hinblick auf den Förderschwerpunkt Lernen besonders unterstützt werden müssen, ist es notwendig geworden, spezifische Fördergruppen einzurichten. Deshalb haben wir in der Primar- und Sekundarstufe zum Schuljahr 2005/2006 separate Klassen mit dem Förderschwerpunkt Lernen eingerichtet, in denen diese Schülerinnen und Schüler nach den entsprechenden Richtlinien unterrichtet werden.

Dieses Modell der äußeren Differenzierung wurde von uns gewählt, um dieser Schülergruppe eine Lernumgebung zu schaffen, in der sie sich wohl fühlen und dem jeweiligen Vermägen entsprechend individuell gefördert werden können. Dies geschieht durch ein spezifisches Curriculum, das - sowohl die Förderung der Kulturtechniken als auch der lebenspraktischen Kompetenzen berücksichtigt- projektorientierten Unterricht in den Vordergrund stellt- den Kindern durch die Bereitstellung vielfältiger Materialien ermöglicht, Lerninhalte zu begreifen. Lernen mit Kopf, Herz und Hand soll möglicht sein- in der Sekundarstufe I, verstärkt in den Stufen 9 und 10, berufsorientierte handwerkliche Unterrichtsinhalte vorsieht. Die Klassen sollen aufgrund des erhöhten Förderbedarfs zahlenmäßig möglichst klein sein. Sie sind durchlässig, Kooperation mit anderen Klassen sind möglich und wünschenswert. Auch ein Wechsel aus diesen Klassen, die nach den Richtlinien der allgemeinen Schule unterrichtet werden, ist möglich.